Mentaltraining – was ist das?

Was ist Mentales Training?

Mentaltraining ist ein Überbegriff für psychologische Methoden. Sinn von diesem Training ist es, die sozialen und emotionalen Kompetenzen, die Belastbarkeit, kognitive Fähigkeiten, das Selbstbewusstsein und / oder Selbstwertgefühlt (das eigene Wohlbefinden) zu fördern, stärken und zu stabilisieren.

Wo wird Mentales Training eingesetzt?

Das Mentale Training kommt zum Beispiel in Kliniken zum Einsatz. Meist bei Patienten mit psychosomatischen Erkrankungen. Das heißt dort, wo die Psyche Einfluss aufshutterstock_250199170-1044x1028 den Heilungsprozess des Körpers nimmt.

Bei Psychotherapien kommt das Mentaltraining ebenfalls zum Einsatz. Dies kann in Form von Trance, Hypnose oder als Klartraum passieren. Andere Methoden sind ebenfalls möglich.

Auch im Sport werden Methoden des Mentaltrainings angeboten. Dabei geht es darum, sich Handlungsabläufe vorstellen zu können, ohne diese aktiv auszuüben. Vorhandene Bewegungsabläufe sollen hiermit verbessert werden. Der erreichte Erfolg ist davon abhängig, wie lebhaft sich der betreffende Sportler den Ablauf vorstellen kann.

Mentaltraining kann jeder betreiben. Um geistig fit zu bleiben, um einfach etwas für sich selbst zu tun, um entspannen zu können. Gründe sich dafür zu entscheiden gibt es viele. Es gibt die Möglichkeit selbst Methoden des Mentaltrainings zu erlernen, jedoch auch Kurse zu besuchen. Ziel des Trainings soll dabei sein, Blockaden zu lösen und die eigene Situation zu erkennen und formulieren. Dazu gehört, das eigene Ich und Potenzial zu finden und auszuschöpfen.

Was für Methoden gibt es?

Bekannte Methoden sind Autogenes Training, Progressive Muskelanspannung und Mediation. Diese Formen des Mentaltrainings dienen dazu, sich zu entspannen und zum eigenen Wohlbefinden zu finden. Zudem konnte bei diesen Techniken bereits positive Auswirkungen auf die Gesundheit nachgewiesen werden.

Wird in einem Entspannungszustand Visualisierungsübungen angeboten, soll die Konzentration, sowie das Auseinandersetzen mit den eigenen Zielen fördern. Dies ist Bestandteil des Gehirntrainings und wird gerne bei älteren Menschen eingesetzt.

Um den Weg der Problemlösung zu erreichen werden gerne kreative Techniken angeboten. So zum Beispiel Mind-Mapping oder Brainstorming.